Arbeitszeitanalysen

Mit dem EuGH-Urteil zur Bewertung von Bereitschaftsdiensten als Arbeitszeit hat sich die Dienstplangestaltung in den Krankenhäusern erheblich verändert. Kombinierte Regel- und Bereitschaftsdienste sind genauso wie Schichtdienst-Modelle keine Seltenheit mehr. Doch welche Organisationsform ist, bezogen auf Ihre Bedürfnisse, die beste?

Bei der Beantwortung dieser Frage spielen nicht nur wirtschaftliche Aspekte eine Rolle, sondern auch die Mitarbeiterzufriedenheit. Insbesondere in Zeiten, in denen Ärzte und andere Mitarbeiter immer schwieriger zu aquirieren sind, können attraktive Dienstplanmodelle einen zusätzlichen Anreiz bieten.

Die Analyse

Dazu ist zunächst eine Belastungsanalyse durchzuführen, um Spitzenzeiten zu identifizieren. Anschließend ist zu prüfen, ob eine Steuerung auf der Leistungsseite erfolgen kann, oder ob der Dienstplan an der derzeitigen Leistungsverteilung auszurichten ist.

Die Neukonzeption des Dienstplans darf sich dabei keinesfalls nur an einer Abteilung orientieren, vielmehr sind die unterschiedlichen Berufsgruppen um den Patienten zu gruppieren. Hier können Tagesprofile helfen.

Tagesprofile gliedern den Arbeitsalltag und stellen sicher, dass die an der Leistungserbringung beteiligten Berufsgruppen an den Schnittstellen zur Verfügung stehen. Damit gewährleisten Tagesprofile für den Nutzer zum Einen ein eigenes Zeitmanagement und zum Anderen werden Wartezeiten verhindert, da die Profile über die Berufsgruppen hinweg zeitlich abgestimmt sind. Damit beeinflussen Tagesprofile auch positiv den Personalbedarf, da unproduktive Zeiten minimiert werden.

Wir können Sie wie folgt unterstützen:

  • Analyse der aktuellen Dienstplanmodelle
  • Prüfung auf Konformität mit dem Arbeitszeitgesetz und den Tarifverträgen
  • Durchführung einer Belastungsanalyse (Bereitschaftsdienst / Regeldienst)
  • Entwicklung von synchronisierten Dienstplanmodellen
  • Moderation der Arbeitsgruppen zur Dienstplangestaltung
  • Erarbeitung von Tagesprofilen
  • Ermittlung des Personalbedarfs

Referenzen


  • "Mittelrhein-Klinik, Boppard-Bad Salzig"

  • "Jüdisches Krankenhaus, Berlin"

  • "Klinikum Esslingen GmbH, Esslingen am Neckar"

  • "Asklepios Harzkliniken GmbH, Goslar"

  • "Kreisklinik Ebersberg gGmbH, Ebersberg"